Die konsumkritischen Stadtspaziergänge sind informative & interaktive Rundgänge durch die Stadt. Seit 2015 werden sie von der entwicklungspolitischen Plattform des Landes Salzburg regelmäßig im Frühsommer angeboten. Nun wurde dieses Angebot durch den digitalen Stadtspaziergang „Salzburger Fleischgeschichte(n)“ erweitert. Der kurzweilige und informative Tour kann in der Nachhaltigkeits-App „Stadtmacherei“ absolviert werden.

Der Fleischkonsum hat in den vergangenen Jahrzehnten weltweit drastisch zugenommen. Anfang des 19. Jahrhunderts lag der globale Fleischkonsum bei zenn Kilogramm pro Kopf und Jahr. Heute sind es 40 Kilogramm pro Bürger und Bürgerin.

Österreich liegt hier über dem globalen Durchschnitt mit durchschnittlich 65 Kilogramm pro Person und Jahr. Tatsächlich übersteigt der durchschnittliche wöchentliche Fleischkonsum in Österreich das Dreifache der gesundheitlichen Empfehlung.

Auch ethische Aspekte werden in der Tour thematisiert. In Österreich werden pro Jahr rund 83 Millionen Hühner, neun Millionen Hahnenküken, fünf Millionen Schweine, 700.000 Rinder und 300.000 Schafe und Ziegen geschlachtet.

Verfügbar für Android und Apple

Die Tour richtet sich vor allem an Jugendliche und Erwachsene und beansprucht in etwa eine Stunde Zeit. Beginnend auf der Staatsbrücke führen 18 Stationen durch die Altstadt. Mit Quizfragen und Fakten wird Wissenswertes über die historische, lokale und globale Dimension von Fleisch vermittelt: von der Metzgertafel bis zur Massentierhaltung, von Gesundheitsempfehlungen bis zur Reduktion des CO2-Verbrauchs und vieles mehr.

Entwickelt wurden die „Salzburger Fleischgeschicht(en)“ von den vier Einrichtungen der entwicklungspolitischen Plattform in Salzburg. Das sind der Verein A3W, die Diözesankommission für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit (mit dem Afro-Asiatischen Institut und dem Referat Weltkirche), INTERSOL und SÜDWIND.

Um die Tour zu absolvieren, müssen Sie die App „Stadtmacherei“ auf Ihrem Handy absolvieren. Die App ist sowohl für Android als auch für Apple verfügbar. Probieren Sie es einfach aus!

Die Downloads sind verfügbar unter: https://stadtmacherei-salzburg.at

Über die entwicklungspolitische Plattform

Die entwicklungspolitische Plattform des Landes Salzburg ist ein Zusammenschluss von Organisationen, welche für ihre jeweiligen Zielgruppen entwicklungspolitische Bildungs- und Informationsarbeit leisten. Beispiel für ein gemeinsames Projekt sind die konsumkritischen Stadtspaziergänge. Mitglieder sind: Aktionsgruppe Dritte Welt – A3W/EZA, Diözesankommission für Weltkirche und Entwicklungszusammenarbeit- DKWE (Vertreten durch Afro-Asiatisches Institut und Referat Weltkirche der ED Salzburg), Südwind Salzburg, Verein INTERSOL.